Praxis Dr. Stadelmann
ORTHOPÄDISCHE CHIRURGIE
Dr. med. Anton Stadelmann
n e u  Stockerstrasse 42 - 8002 Zürich - Tel. 044 262 01 62 
dr.stadelmann@bluewin.ch

Praxisrundgang

 

 

 

Wenn Sie aus einem Tram welches durch den Bleicherweg führt (Tram Nr 7, 8)  an der Tramhaltestelle Stockerstrasse aussteigen befinden Sie sich direkt vor dem Gebäude Stockerstrasse 42. 

Die Praxis befindet sich im vierten Stock gemeinsam mit Dr. Wilms  

 

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 

historisches

 

Das war Stadelhoferstrasse 38 im Kreis1 von Zürich. Das schöne Altstadthaus wurde vor  etwa 200 Jahren in ein Wohnhaus umgewandelt und beherbergt seit mehr als hundert Jahren auch  Arztpraxen. 1995 habe ich die chirurgische Praxis übernommen und so umgebaut, dass ich als Orthopäde nach gründlicher Aus- und Weiterbildung, zuletzt 9 Jahre an der orthopädischen Uniklinik    im Frühjahr 1996 die neu eingerichtete Praxis für orthopädische Chirurgie eröffnen konnte. 

 

Wie Sie wahrscheinlich wissen besteht der wichtigste Teil der Arbeit eines Orthopäden darin nach einer klinischen Untersuchung mit den Patienten die Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen. Oft werden neben den konservativen Behandlungsverfahren auch Operationen im Spital durchgeführt. Die Orthopäden setzen Kunstgelenke ein wenn die Gelenke stark zerstört sind. Info finden sie unter www.orthopaedie-stadelmann.ch/endoprothetik.html

Oft kann die Funktion der Gelenke aber auch ohne Arthrose beeinträchtigt sein wie zum Beispiel bei Rissen von Menisken oder Ueberdehnung von Bändern. Oft wird in solchen Situationen  mittels sogenannter  Schlüsselloch - Chirurgie operiert. Informationen zum Gelenksspiegeln (Arthroskopie) finden Sie unter www.orthopaedie-stadelmann.ch/arthroskopie.html

Sehr oft wird mittels Arthroskopie ausser am Kniegelenk auch am Schultergelenk operiert. Zur Schulter finden Sie ausführliche Informationen unter www.orthopaedie-stadelmann.ch/schulter.html

Bei einer Arthroskopie  wird ein dünnes Rohr mit einer Fiberoptik und einer Chipkamera durch eine Stichinzision (einen kleinen Schnitt) in das Gelenk eingeführt und durch einen oder mehrere weitere Stichinzisionen  ein Meniskus oder ein Limbus wieder angenäht wenn diese abgerissen aber noch gut erhalten sind. Wenn es tiefe quere oder horizontale Einrisse gibt wird der verletzte Teil eines Meniskus oder eines Limbus  abgeschnitten. Sowohl die Naht eines Meniskus oder eines Limbus als auch die teilweise Resektion  eines Teils des Meniskus oder eines Limbus hat zum Ziel ein  mechanisches Hindernis zu beseitigen. Ein abgerissenes Meniskusteil kann durch ständiges Reiben  den Knorpel beschädigen und dadurch das Gelenk schädigen.      www.orthopaedie-zuerich.info/16622.html

Bei Rückenschmerzen gibt es ausser der Operation oft auch andere therapeutische Verfahren,  wie  Manualtherapie,  Strecken, Massagetechniken mit shiatsu oder thumper. Muskelverspannungen und muskuläre und neurogene Schmerzen können manchmal auch mit TENS (Transkutaner Elektrischer Nerven Stimulation) oder gezielt mit Infrarot behandelt werden. Solche Geräte können bei gutem Ansprechen auch für die Anwendung zu Hause ausgeliehen werden. Einige Patienten  werden auch ihre Fähigkeiten wiedergewinnen durch ein Training mit Hilfsmitteln wie Ergofahrrad, Fittergeräten, Therabändern, Kreisel, Ballkissen, pro-stretch oder power web. Bei Schulterschmerzen respektive teilweiser Einsteifung von Schultern wird oft auch ein Seilzug mit Umlenkrolle eingesetzt.  www.orthopaedie-stadelmann.ch/schulter.html

Bei Frakturen (Knochenbrüchen) oder Bänderrissen werden wir manchmal Gipse anfertigen oder stabilisierende Schienen und Bandagen einsetzten. Durch klinische Untersuchung und manchmal auch durch gehaltene Röntgenaufnahmen kann mit der langjährigen Erfahrung oft zwischen einer Bandzerrung und einem vollständigen Bandriss unterschieden werden. Oft handelt es sich bei Frakturen oder Ligamentverletzungen (Bänderrissen) um Sportverletzungen welche für eine bestimmte Sportart oder ein bestimmtes Unfallereignis in einer typischen Art auftreten. www.orthopaedie-stadelmann.ch/sport.html

Ein besonderes Anliegen sind mir auch die Korrekturen von Fehlstellungen an den Füssen. Während vieler Jahre habe ich mich mit Druckmessungen an der Fusssohle beschäftigt um herauszufinden warum der Schuh drückt oder das Gehen erschwert ist. Viele dieser Untersuchungen wurden wegen  Hallux valgus oder Hallux rigidus durchgeführt. Unter Handchirurgie können Sie anhand von Zeichnungen sehen wie solche Operationen durchgeführt werden www.orthopaedie-stadelmann.ch/hand.html

Eine Fehlstellung der Grosszehe entsteht meistens wenn sich ein Spreizfuss ausbildet. Dabei wird der Vorfuss breiter indem der erste Mittelfussknochen sich vom zweiten Mittelfussknochen entfernt. Der Schuh übt dann Druck auf das hervorstehende Köpfchen des ersten Mittelfussknochens aus. Es bildet sich der schmerzhafte Grosszehenballen. Es wird eine Korrektur also eine Operation am Knochen der Grosszehe notwendig.  Sie finden Fotos zu solchen Operationen unter www.orthopaedie-zuerich.info/4906.html

 

Als Orthopäde mache ich auch oft gezielte Infiltrationen. Dabei wird ein Lokalanästhetikum an eine Stelle gespritzt wo die Ursache von Schmerzen vermutet wird. Sehr oft kann so  bei Verletzungen oder Ueberlastungen im Sport eine genaue Diagnose und damit auch ein Behandlungsvorschlag oder eine Verhaltensänderung vorgeschlagen werden. Auch viele Krankheiten erfordern zur gezielten Diagnose oder oft auch als Behandlung  von Gelenken,  Muskelansätzen oder Bändern solche Infiltrationen.

 Besonders häufig führe ich Infiltrationen bei sehr starken Rückenschmerzen durch (Facettengelenke, Wurzelinfiltrationen, Sakralblock). Wenn ein sogenannter Hexenschuss nach einer Spritze durch den Hausarzt und Tabletten nicht bessert, können solche Infiltrationen oft gut helfen weil die Medikamente genau dahin gelangen wo der Schmerz entsteht. Am Rücken erfolgen solche Infiltrationen also mit diagnostischer und mit therapeutischer Absicht. 

Wenn die Rückenmuskulatur im Trainingscenter nicht aufgebaut werden kann weil die Belastbarkeit der Muskulatur ein solches Training nicht verträgt kann immer noch ein dosiertes Rückentraining erlernt werden. Dabei wird auch speziell darauf geachtet dass keine einseitige Belastung von Bandscheiben und Gelenken auftritt.     

 

Lassen Sie sich zu Problemen mit dem Bewegungsapparat beraten durch                                              Dr. med. Anton Stadelmann       Facharzt für orthopädische Chirurgie FMH                                       Anmeldung in der Praxis über  Telefon  044  262 01 62


Last Update: September 2008